Brazilian Jiu Jitsu Hintergrund

Hintergrund des Brazilian Jiu Jitsu

Einige Historiker führen den Ursprung des Jiu-Jitsu, der „weichen Kunst“ auf die Übungen buddhistischer Mönchen in Indien zurück. Um sich selber zu verteidigen entwickelten sie auf Gleichgewicht und Hebelprinzipien beruhende Techniken und schufen ein System des Kampfes, das es ihnen erlaubte auf große Kraft und Waffen zu verzichten. Durch die Verbreitung der buddhistischen Lehren wurde auch ihre Kunst des Kampfes in ganz Südostasien und China bekannt, um schließlich Japan zu erreichen, wo es weiter verbessert wurde und an Bedeutung gewann.

Ende des 19. Jahrhunderts bereisten einige Meister des Jiu-Jitsu verschiedene Kontinente. Sie nahmen an Zwei- und Wettkämpfen teil und lehrten ihre Kampfkunst.
Einer dieser Meister war Mitsuyo Maeda (später in Brasilien als Otávio Mitsuyo Maeda eingebürgert), der unter dem Rufnamen Conde Koma (zu deutsch Graf Kampf) bekannt wurde. Er bereiste mit Gefährten verschiedene Länder Europas und Amerikas und erreichte 1914 Brasilien, wo er sich später in Belém do Pará niederließ. Dort traf er einen Mann namens Gastao Gracie.

Der Vater von fünf Jungen und drei Mädchen war vom Jiu-Jitsu begeistert und ließ seinen ältesten Sohn Carlos von Meister Maeda unterrichten. Für den von Natur aus schmächtigen Carlos Gracie war das Jiu-Jitsu nicht nur eine Kampfkunst, sondern auch ein Weg zur Entfaltung seiner Persönlichkeit. Im Alter von 19 Jahren zog er mit seiner Familie nach Rio de Janeiro. Dort und während seiner Reisen lehrte er Jiu-Jitsu und stellte die Effektivität dieser Kampfkunst unter Beweis, indem er Gegner bezwang die schwerer und kräftiger als er waren. 1925 kehre er nach Rio zurück und eröffnete seine erste Kampfkunstschule, die Academia Gracie de Jiu-Jitsu.

Seit diesem Zeitpunkt teilte Carlos sein Wissen mit seinen Brüdern, mit denen er die Techniken des Jiu-Jitsu gemeinsam weiter entwickelte und an die von Natur aus weniger kräftige Statur seiner Familie anpasste. Zudem vermittelte er ihnen sowohl seine Lebensanschauung, als auch seine Idee von einer gesunden Ernährung. Schließlich entwickelte er ein speziell auf Sportler ausgerichtetes Ernährungskonzept, die Gracie-Diät, und verknüpfte Jiu-Jitsu auf diese Weise mit Gesundheitsvorsorge.

Als Begründer eines wirksamen Systems der Selbstverteidigung, betrachtete Carlos Gracie diese Kunst als einen Weg um toleranter, respektvoller und selbstbewusster zu werden. Mit der Absicht die Überlegenheit des Jiu-Jitsu über alle anderen Kampfstile zu beweisen, forderte Carlos die bedeutendsten Kämpfer seiner Zeit heraus. Zur gleichen Zeit betreute er die Kämpferkarrieren seiner Brüder. Da sie gegen Gegner antraten die 20 oder 30 Kilo schwerer waren als sie selber – und diese Kämpfe auch gewannen – wurde ihnen schnell Anerkennung zuteil.

In Folge dessen entwickelte sich eine Nachfrage nach Jiu-Jitsu, die viele japanische Meister dazu bewog nach Rio zu kommen und dort zu lehren. Da das japanische Jiu-Jitsu aber auf das Werfen spezialisiert ist, wogegen das Gracie-Jiu-Jitsu über überlegene Bodentechniken und Aufgabegriffe (Hebel, Würger, etc.) verfügt, konnten keine dieser Schulen den Erfolg der Gracie-Akademien für sich verbuchen. Die von Carlos und seinen Brüdern eingeführten Änderungen haben den Stil des Jiu-Jitsu so nachhaltig beeinflusst, dass es einen eigenen brasilianischen Charakter bekam. Heutzutage ist dieser Stil als Brazilian Jiu-Jitsu bekannt und wird von Sportlern in aller Welt, einschließlich Japan, ausgeübt.

Die Formulierung von Wettkampfregeln sowie die Entwicklung eines Graduierungssystems ermöglichten erstmals sportliche Wettkämpfe im Jiu-Jitsu. Heutzutage ist Jiu-Jitsu ein organisierter Sport, der durch die International Brazilian Jiu-Jitsu Federation (IBJJF) sowie den brasilianischen Verband (CBJJ), beide von Carlos Gracie Junior begründet, gefördert wird. Durch Wettkämpfe in Brasilien, Europa, Asien und den USA erfüllt sich der ursprüngliche Traum von Carlos Gracie, Jiu-Jitsu auf der ganzen Welt zu verbreiten.