Stefanie Springer

Name: Stefanie Springer

Baujahr: 1992

Kampfkunst seit: 2000

Im JJSD seit: 2000

Tätigkeit im JJSD: Haupttrainerin in der Kindergruppe, Haupttrainerin in der Jugendgruppe, Mitglied im erweiterten Vorstand (Sportwart)

Graduierungen

2.    Dan Jiu Jitsu

1.    Dan Allkampf

Werdegang

Mit fast acht Jahren besuchte ich meine Schwester an einem Trainingstag in der Jugendgruppe und war sofort von den Kampfkünsten fasziniert. Ich wusste, Kampfsport ist das Richtige für mich.
Als ich dann selbst an einem Probetraining teilnahm, bestätigte sich meine Annahme und der Spaß und die Motivation irgendwann einmal richtig gut zu werden, wuchs von Trainingstag zu Trainingstag.
Ohne wenn und aber bat ich meine Eltern mich anzumelden, was auch direkt nach dem Probetraining geschah.
In der Jugendgruppe war die Trainingszeit sehr prägend und ich erinnere mich gerne daran zurück, vor allem daran, dass ich immer sehr viel Respekt vor den Jugendtrainern hatte.
Selbst einmal als Trainerin vor den Schülern zu stehen, wäre mir damals nicht einmal im Traum eingefallen. Es macht genauso viel Spaß anderen etwas beizubringen, als selber zu trainieren und sich weiter zu entwickeln, vor allem mit unserem tollen Trainerteam und dem Vereinszusammenhalt.

So weit es die Zeit, durch Schule und Arbeit beeinflusst, zulässt, versuche ich regelmäßig zum Training zu erscheinen und mich weiterzubilden und zu entwickeln.
Meine Motivation und meine Zielstrebigkeit beschreiben gleichzeitig meine Stärken und Schwächen und ich bin als temperamentvolle und „kampflustige“ Trainerin und Freundin bekannt, die niemals aufgibt und immer ein offenes Ohr für ihre Kameraden und Freunde hat.

Kampfsport ist ein Teil meines Lebens und der wird es auch immer bleiben, weil er genau das ist, was mich zu dem Menschen macht, der ich bin.

Wenn ich nach einem Trainingstag mit blauen Flecken und Muskelkater nach Hause komme, weiß ich, ich habe es alles richtig gemacht und kann mit mir zufrieden sein.

Unsere Mitglieder

„Im JJSD kann jeder an seine persönliche Leistungsgrenze gehen und da spielt das Alter keine Rolle, jeder so wie er kann. “ – Nicole J. (39), Shaolin Kempo